Verbandsprofil

Im Fachverband Sanitär-Heizung-Klima (SHK) Baden-Württemberg sind 49 Innungen mit rund 3.600 Handwerksbetrieben des Installations- und Heizungsbaus, der Klempnerei, des Ofen- und Luftheizungsbaus sowie des Behälter- und Apparatebaus zusammengeschlossen. Mit seinen rund 46.700 Beschäftigten erwirtschaftete der Handwerkssektor im Jahr 2015 einen Jahresumsatz von rund 5,3 Milliarden Euro. Rund 4.000 Lehrlinge erhalten zur Zeit eine Ausbildung in den SHK-Handwerken.

Die Bedeutung der Branche wird nicht nur durch das wirtschaftliche Potenzial deutlich, sondern auch durch die Planung, Montage und Wartung von gebäudetechnischen Anlagen zur komfortablen Wasserversorgung und Beheizung, sowie der Werterhaltung von Gebäuden. Im Bereich Umweltschutz, Energieeffizienz und Ressourcenschonung durch und in der Gebäudetechnik liegen die Schwerpunkte der Gas- und Wasserinstallateure sowie der Heizungsbauer. So erfüllen sie mit ihren qualitativ hochwertigen Arbeiten und Dienstleistungen nicht nur die Komfortansprüche ihrer Kunden sondern auch Forderungen der Gesellschaft nach einem bewussten Umgang mit unserer Umwelt.

Der Fachverband SHK BW engagiert sich mit seiner Grundsatzarbeit und Interessenvertretung für positive Rahmenbedingungen des wirtschaftlichen und technischen Umfeldes der SHK-Betriebe. Als Arbeitgeberverband schließt er die Tarifverträge für die Branche ab. Zusammen mit den zuständigen Institutionen, Ministerien usw. werden SHK-spezifische Themen und Problemstellungen diskutiert und gelöst, Verordnungen und Normen gestaltet. Durch die Mitarbeit des Fachverbandes bei politischen und wirtschaftlich relevanten Entscheidungen wird zur Existenzsicherung der SHK-Betriebe und somit der gesamten SHK-Branche beigetragen.